Aktuelles

Reaktionen auf unwahre Behauptungen
Der AfD-Kreisverband zeigt sein wahres Gesicht!

Seit geraumer Zeit verbreitet der AfD-Kreisverband Höxter mitsamt den Hauptprotagonisten Klaus Meyer, Norbert Senges und Peter Eichenseher Unwahrheiten auf höchstem Niveau: Sie fluten den Kreistag, sowie sämtliche Stadträte mit ihren teils surrealen Fake News und versuchen sich dennoch immer wieder als die eigentlichen Opfer zu inszenieren.

Dies wird durch die am 28.01.2021 veröffentlichte Stellungnahme der AfD-Kreistagsfraktion verdeutlicht. Sie werfen dem Höxteraner Landrat Michael Stickeln eine Regierung mit "Drohungen" vor, sie behaupten gar "Mit Angst regiert es sich leichter".

Am 17.01.2021 hat der Kreisverband einen Beitrag mit dem Titel "Führt eventuell gerade die Maskenpflicht zur erhöhten Sterblichkeit? Gedanken und Fragen zur Maskenpflicht beim Corona Virus" veröffentlicht.

Die AfD verbreitet hier Verschwörungstheorien!

Das was Meyer und seine Gefolgschaft den Bürgerinnen und Bürgern als Fakten verkaufen möchten, kann durch eine 2-minütige Recherche im World Wide Web dementiert werden:

Sie schreiben, dass ein "großer Teil der ausgeatmeten Luft” (man bedenke, es handelt sich um eine dünne OP-Maske, nicht um einen Plastiksack) in der Maske verbleibt. Das Umweltbundesamt schreibt hierzu: "Ein Atemzug umfasst ein Volumen von ca. 500 ml", der Platz unter einer Maske "höchstens 10 Milliliter (ml)." Da das normale Totraumvolumen in der Luftröhre und den Bronchien bei etwa 150 – 200 ml liegt, ist es praktisch nicht möglich sich eine Kohlendioxidvergiftung zuzufügen. Dennoch vergleichen sie das Tragen einer Maske mit einer "Gasvergiftung".

Während der Stadtverbandsvorsitzende mit Rechtsextremist Bernd Höcke liebäugelt und heimlich zusammen mit Roger Beckamp antifaschistische Transparente abreißt, versuchen Meyer, Senges und Co wenigstens noch das sinkende Boot zu retten. Zu unserem Glück vergeblich.

Beitrag unseres JUSO-Mitglieds Dion Gundlach
 

Altes Fährhaus

Es ist wieder geschafft, pünktlich zu Weihnachten haben wir wieder unsere Zeitung “Altes Fährhaus” fertig gestellt. Die Zeitung ist in Papierform bereits im Dorf verteilt. Leider hat uns die Zeit von der Druckabgabe bis zur Auslieferung der Zeitungen bereits wieder eingeholt. Sind doch einige Artikel bereits überholt.

Hier kommt der Link zur neuen Ausgabe:    Altes Fährhaus - Weihnachtsausgabe 2020


 

Winterwanderung entfällt!!!

Trotz des Optimismus des Vorstandes im November, am 27.12.2020 eine Winterwanderung durchzuführen, mussten wir leider feststellen dass die Corona-Pandemie an Heftigkeit in den letzten Wochen erheblich zugenommen hat. Die Folge ist der Lockdown!

Aus diesem Grund ist die Winterwanderung ersatzlos gestrichen. Der geplante Abschluss in den Westfalen -Stuben ist leider ebenfalls nicht möglich, da die Gaststätten weiterhin geschlossen bleiben müssen. Die Lüchtringer Sozialdemokraten bitten um Beachtung!

 

Nikolausfeier und Adventsnachmittag der SPD Lüchtringen fallen aus

Bedingt durch die aktuellen Corona-Maßnahmen und ihren möglichen Nachwirkungen über den November hinaus hat der Vorstand der SPD Lüchtringen beschlossen, die Nikolausfeier, die seit mehr als 50 Jahren ununterbrochen stattgefunden hat, für dieses Jahr abzusagen. Aus den gleichen Gründen findet auch der beliebte Adventsnachmittag für Senioren*innen nicht statt!

Wir werden aber im nächsten Jahr die Traditionen wieder aufnehmen und weiterführen. Unser Anspruch ist es, die Grundschul- und Kindergartenkinder mit Filmvorführungen, Puppentheater oder Zauberer bis zum Eintreffen des Nikolauses zu unterhalten und jedem Kind eine süße Überraschung zu überreichen. Ebenso bleibt es uns ein Anliegen, mit vielen älteren und oft verwitweten Mitbürgerinnen und Mitbürgern einen Adventsnachmittag im weihnachtlichen Rahmen zu veranstalten.

 

Die Wahl liegt hinter uns!

hl am 27. September konnte sich Daniel Hartmann, der von der SPD unterstützt wurde, gegen seinen Kontrahenten Daniel Razat (CDU) in einem Kopf an Kopfrennen für das Bürgermeisteramt knapp mit 52,56% der Stimmen durchsetzen.Nach anstrengen Wahlwochen steht das Endergebnis der Kommunalwahl für alle Kandidaten fest. Bei der Stichwa

Herzlichen Glückwunsch zur Wahl als Bürgermeister wünscht die SPD-Lüchtringen!

Unsere Kandidaten für den Stadtrat und Kreistag erzielten entgegen des Landestrends der SPD respektable Ergebnisse. Manfred Linnenberg konnte sich im Wahlkreis 160 knapp gegen den CDU Kandidaten Guido Hupp mit 39,1% der Stimmen durchsetzen und zog direkt in den Stadtrat ein.

Im Wahlkreis 150 kandidierte Godehard Christoph für den Stadtrat, hier konnte Godehard Christoph mit 28,63% ein sehr gutes Ergebnis erzielen und zog über die Reserveliste in den Stadtrat ein.

Wolfgang Mischer, der sowohl für den Stadtrat als auch für den Kreistag antrat, konnte im Wahlbezirk 10 mit 14,8% der Stimmen ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen. Als Neuling in einem fremden Wahlkreis zu kandidieren ist eine schwere Aufgabe und das Ergebnis viel dafür ansprechend aus.

Für die Kreistag erzielte Wolfgang Mischer die besseren Ergebnisse, in den beiden Lüchtringer Wahlbezirken erzielte er mit 30,04% und 35,88% zwei sehr gute Ergebnisse. In den Höxteraner Stimmbezirken 10 mit 18,51%,
40 mit 15,7% und 70 mit 15,97% waren die Ergebnisse den Erwartungen entsprechend. Die erzielten Ergebnisse reichten leider nicht für einen Platz im Stadtrat oder Kreistag.

Auch unser JUSO-Mitglied Dion Gundlach, der als jüngster Kandidat mit 18 Jahren einen Wahlbezirk übernommen hatte, erzielte in einem traditionell CDU wählenden Wahlkreis ein beachtliches Ergebnis. Mit 10,53% im Wahlbezirk 181 und mit  7,77% im Wahlbezirk 182 konnte er mit dem Wahlausgang zufrieden  sein.

 

Unsere Kandidaten von links:

Godehard Christoph, Manfred Linnenberg, Wolfgang Mischer und Dion Gundlach


Godehard Int1Manfred Int1Wolfgang Plakat 1Dion Int1