Reaktionen auf unwahre Behauptungen

Seit geraumer Zeit verbreitet der AfD-Kreisverband Höxter mitsamt den Hauptprotagonisten Klaus Meyer, Norbert Senges und Peter Eichenseher Unwahrheiten auf höchstem Niveau: Sie fluten den Kreistag, sowie sämtliche Stadträte mit ihren teils surrealen Fake News und versuchen sich dennoch immer wieder als die eigentlichen Opfer zu inszenieren.

Dies wird durch die am 28.01.2021 veröffentlichte Stellungnahme der AfD-Kreistagsfraktion verdeutlicht. Sie werfen dem Höxteraner Landrat Michael Stickeln eine Regierung mit „Drohungen“ vor, sie behaupten gar „Mit Angst regiert es sich leichter“.

Am 17.01.2021 hat der Kreisverband einen Beitrag mit dem Titel „Führt eventuell gerade die Maskenpflicht zur erhöhten Sterblichkeit? Gedanken und Fragen zur Maskenpflicht beim Corona Virus“ veröffentlicht.

Die AfD verbreitet hier Verschwörungstheorien!

Das was Meyer und seine Gefolgschaft den Bürgerinnen und Bürgern als Fakten verkaufen möchten, kann durch eine 2-minütige Recherche im World Wide Web dementiert werden:

Sie schreiben, dass ein „großer Teil der ausgeatmeten Luft” (man bedenke, es handelt sich um eine dünne OP-Maske, nicht um einen Plastiksack) in der Maske verbleibt. Das Umweltbundesamt schreibt hierzu: „Ein Atemzug umfasst ein Volumen von ca. 500 ml“, der Platz unter einer Maske „höchstens 10 Milliliter (ml).“ Da das normale Totraumvolumen in der Luftröhre und den Bronchien bei etwa 150 – 200 ml liegt, ist es praktisch nicht möglich sich eine Kohlendioxidvergiftung zuzufügen. Dennoch vergleichen sie das Tragen einer Maske mit einer „Gasvergiftung“.

Während der Stadtverbandsvorsitzende mit Rechtsextremist Bernd Höcke liebäugelt und heimlich zusammen mit Roger Beckamp antifaschistische Transparente abreißt, versuchen Meyer, Senges und Co wenigstens noch das sinkende Boot zu retten. Zu unserem Glück vergeblich.

Beitrag unseres JUSO-Mitglieds Dion Gundlach